Der Schönwerth-Märchenpfad Sinzing

Begegnungsstätte von Natur, Kultur und Kunst

In einer Zeit der globalen Ruhelosigkeit, Oberflächlichkeit, des Lärms, des Materialismus und des allgemeinen Werteverfalls ist eine intensive Beschäftigung mit Märchen und Sagen notwendiger denn je für die Persönlichkeitsentwicklung, Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Märchen dienen bekanntlich von alters her als willkommene Lebenshilfen bei der Bewältigung persönlicher Probleme, insbesondere in der Pubertät. Allein oder gemeinsam in der Gruppe vermag der Märchenpfad Besucher außerdem Zwiesprache zu halten mit der Vergangenheit und mit seinen Urahnen.

Eintauchen in die mystische Welt der Oberpfälzer Märchen und Sagen

 

Der etwa 400 m lange Schönwerth-Märchenpfad Sinzing nahe Regensburg bietet für alle Altersstufen die Stille des Waldes zusammen mit dem Zauber der Märchen- und Sagenwelt. Die Besucher können sehen und staunen, entspannen, meditieren, verweilen, suchen, erforschen, entdecken und die Kunstobjekte betrachten, die den Weg auf neun Märchenstationen begleiten. Bei diesen Stationen können sich Besucher selbst auf den Infotafeln über die Märchen digital informieren, oder direkt erzählen lassen von ausgebildeten Erzähler/Innen.

 

Hier, beim Palast des Zwergenkönigs, lauschen die Kinder, als Zwerge verkleidet, den alten Geschichten begeistert. Der Wald und seine vielfältigen Angebote tun ihr Übriges, um diese Wanderung zum Erlebnis werden zu lassen.

Märchenführungen

Führungen gegen Gebühr für Familien, Gruppen, Vereine und Betriebe können individuell gebucht werden. Ausgebildete Märchenerzählerinnen erzählen altersgemäß passend die Märchen.

Anmeldung: bei KEB Regensburg-Stadt, Tel. 0941-597 2253

familienbildung.und.mehr@keb-regensburg-stadt.de


Öffnung

Führungen finden nur statt in der wettermäßig guten Jahreszeit.
Ohne Führung ist der Pfad ganzjährig kostenfrei begehbar.


Wo finde ich den Märchengarten?

Lage: Riegling, Gemeinde Sinzing, Landkreis Regensburg, Rieglinger Höhe;
unmittelbar neben dem Walderlebniszentrum Regensburg

<Anfahrt>

--> Broschüre "Schönwerth-Märchenpfad"

--> Begleitheft für Lehrer

--> Zu den neun Waldmärchen


Konzept und Durchführung

Schönwerth-Gesellschaft mit Unterstützung des Walderlebniszentrums

Entdecke mehr

Neue Ideen, praktische Vorschläge und Werkanweisungen für die Benutzer stehen hier zur Verfügung. So können Eltern, Lehrer, Betreuer, Ausbilder, Psychologen, Therapeuten oder ganz einfach Märchenbegeisterte Anregungen bekommen zu weiter- oder zielführenden Arbeiten.

1. Die Märchen im Märchenpfad Sinzing

Illustration: Barbara Stefan

Die Märchen im Schönwerth-Märchenpfad Sinzing sind bewusst ausgewählt worden, um den Besuchern die Belange von Wald und Natur näher zu bringen. Im Anschluss daran sollen einige gezielte Fragen zu Diskussionen anstoßen, die weit über die Märchenvorlage hinausgehen können. Z.B. Was macht heute den Menschen Angst?  Ist Angst ein Erziehungsmittel? Begleitende Fragen zu jedem Text haben wir für Sie in den folgenden Links zusammengefasst. Um die Möglichkeit die Erzählungen zu erweitern, haben wir für Sie für jede Station ähnliche Märchen gefunden.

1.  Prinz Roßzwifl / Die törichte Friedl

2.  Der Zwergenkönig / Im Palast des Zwergenkönigs

3.  Die Wilde Jagd /in Hütchen aus Flachs / Die drei Spindeln

4.  Uerl geh hoam / Das gefangene Holzfräulein

5.  Der Höydl / Der Gang zur Hölle

6.  Das dumme Weib / Der Bauer Harch und seine thaierte Els: Mundartfassung /
     Der Bauer Harch und die einfältige Els: hochdeutscher Übertragung /
     Der Dalkede (Der Dumme)

7.  Der singende Baum / Der redende Vogel, der singende Baum und die goldgelbe Quelle

8.  Teufel und Besenbinder / Die Wette mit dem Teufel

9.  Jodl, rutsch mir nach / Die Kröte als Braut

Auswahl und Bearbeitung: Erika Eichenseer, Regensburg

Illustration: Engelbert Süß, Untersteinbach / Pfreimd

Quellen: Franz Xaver von Schönwerth: Aus der Oberpfalz Sitten und Sagen, 3 Bände, Augsburg 1857-59; Erika Eichenseer (Hrsg.): Franz Xaver von Schönwerth: Prinz Roßzwifl, Regensburg 2010

2. Die Entstehung der Märchenpfad Kunstwerke – ein Albert Schettl Film

Der Hobbyfilmer Albert Schettl aus Neutraubling bei Regensburg, vielfacher Bundespreisträger des „Bundes Deutscher Filmautoren“, hat eine Dokumentation über den Aufbau des Schönwerth-Märchenpfades in Sinzing geschaffen. Er hat in den Ateliers der Künstler die Entstehung der Kunstwerke gedreht und präsentiert sie in seinen Film „Im Reich des Zwergenkönigs“. Die Arbeiten dauerten vom März bis Oktober 2014. Dieser Dokumentarfilm wurde beim Bayerischen Landeswettbewerb 2015 mit dem 2. Preis und zum Bundeswettbewerb mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

--> Der Film "Im Reich des Zwergenkönigs
"

Nadine Mundigl, 2016 Abiturientin in der 12. Klasse am Von-Müller-Gymnasium Regensburg hat an unserem Märchenpfad so Feuer gefangen, dass sie als Thema ihrer Seminararbeit das Märchen vom Jodl ausgesucht hat, das jetzt als eigenständige Station im Rieglinger Wald steht.
--> Erfahre mehr

3. Warum sind Märchen so wichtig?

Erfahre mehr über Märchen und ihre Bedeutung in diesem Interview mit Erika Eichenseer, die maßgeblich beteiligt war an der Auswahl dieser Märchen.

4. Schönwerth und die Natur

“Zertreten, zerfahren, gepeinigt, geschunden: Umwelt in Märchen Franz Xaver von Schönwerths”, Erika Eichenseer, Märchenspiegel 1/2012 www.maerchen-stiftung.de

5. Leseheft / Begleitheft für Lehrer

Zur Vorbereitung der Lehrer in verschiedenen Schulgattungen auf den altersgemäßen Umgang mit den Schönwerth-Märchen ist 2010 ein Doppelheft erschienen: Sagen und Märchen aus der Oberpfalz - ein Leseheft mit 14 Sagen und 17 Märchen, die dann in dem Begleitheft für Lehrer: Sagen und Märchen aus der Oberpfalz in den Lehrplan eingebaut und mit vielen praktischen Unterrichtsbeispielen ausgestattet sind.

Leseheft als pdf

Begleitheft für Lehrer als pdf

Schönwerth in der Schule

6. Schönwerth für verschiedene Altersstufen - Praktische Tipps

--> Link

7. Ausführliche Information: Der Märchenpfad Sinzing – Konzept & Umsetzung

Das bisher größte Projekt unseres Vereins war die "Verortung" von Franz Xaver von Schönwerth in einem "Schönwerth-Märchenpfad", ähnlich wie Johann Andreas Schmeller mit der Stadt Tirschenreuth verbunden ist. Dazu war ein Ort in der Oberpfalz gesucht werden, der an unseren großen Oberpfälzer Volkskundler erinnert. Der Platz unmittelbar neben dem Walderlebniszentrum Regensburg in Sinzing erwies sich als besonders geeignet wegen der Nähe zu Regensburg und der bereits bestehenden Infrastruktur. Der Schönwerth-Märchenpfad wurde am 21. September 2014 eröffnet und ist somit der erste seiner Art.

Begegnungsstätte von Natur, Kultur und Kunst

Im Schönwerth-Märchenpfad beim Walderlebniszentrum  sind schwerpunktmäßig zunächst acht, später auf neun erweitert, Schönwerth-Märchen zum Thema Wald, Natur und Umweltschutz dargestellt. Hier soll der Besucher vor allem zur Ruhe kommen und den Wald als Ort der Stille, Meditation, Entspannung, Inspiration und Motivation, aber auch als Wertevermittlung und Lebensphilosophie empfinden, genießen, erleben, mit allen Sinnen begreifen.

Darüber hinaus sollen Kinder wie Erwachsene  spielerisch einen Einblick in den Mythos "Oberpfälzer Märchen und Sagen" erhalten. Die Phantasie soll angeregt werden und dabei über emotional-mentales Erkennen, Verstehen, Interpretieren zu eigenem kreativen Tun führen, d. h. zum Selber-Erzählen, Selber-Schreiben, Selber-Malen, Selber-Basteln, Spielen etc. Die praktische Anwendung der aus den Märchen gewonnenen Lehren auf das eigene Leben sind dabei weiter greifende Ziele. Letztlich sollen durch den Schönwerth - Märchenpfad der Bekanntheitsgrad und die Wertschätzung Schönwerths sowie seines Schaffens in der breiten Bevölkerung erweitert und nachhaltig vertieft werden.

Auswirkung

In einer Zeit der globalen Ruhelosigkeit, Oberflächlichkeit, des Lärms, des Materialismus und des allgemeinen Werteverfalls usw. ist eine intensive Beschäftigung mit Märchen und Sagen notwendiger denn je für die Persönlichkeitsentwicklung, Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung.

Märchen dienen bekanntlich von alters her als willkommene Lebenshilfen bei der Bewältigung persönlicher Probleme, insbesondere in der Pubertät.

Allein oder gemeinsam in der Gruppe vermag der Besucher außerdem Zwiesprache zu halten mit der Vergangenheit und mit seinen Urahnen.

In der Schönwerth-Märchenwelt erhält er nicht nur die notwendigen Informationen über Schönwerth, sein Werk und speziell die neun genannten Märchen, sondern wird auch zur individuellen Interaktion  mit der Materie wie mit anderen Menschen angeregt.

Mit erweitertem Weltbild und pädagogisch-psychologisch bereichert wird er diese Stätte der Besinnung verlassen.

Mit dieser Einrichtung will die Schönwerth-Gesellschaft gleichzeitig einen wichtigen Beitrag leisten zur lebendigen Heimatkunde, zum unmittelbaren Anschauungsunterricht in der Natur wie zum Naturschutz sowie zur Rettung wertvollen regionalspezifischen Volksgutes und zur Tradition der Erzählkunst.

Zielgruppen

Zielgruppen sind Einzelbesucher oder Gruppen aller Generationen und Sozialschichten, also Familien, Schulen, Kindergärten, Senioren, Behinderte etc. Durch Erzählen - Sehen - Fühlen - Erleben der Märchen werden den Besuchern gleichzeitig Heimatverbundenheit, Naturerkenntnis und  -nutzung, kulturelle Zusammenhänge sowie die Pflege von Erzähltraditionen nahe gebracht.

Mit dieser Einrichtung leisten die Gemeinde Sinzing, der Landkreis Regensburg, das Walderlebniszentrum sowie die Schönwerth-Gesellschaft gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur lebendigen Heimatkunde, zum unmittelbaren Anschauungsunterricht in der Natur und zur umweltpädagogischen Erziehung. Weiter soll das Projekt zur Erhaltung wertvollen regionalspezifischen Volksgutes und zur Tradition der Erzählkunst beitragen.

Praktische Umsetzung

Eines von Schönwerths schönsten Märchen ist Prinz Roßzwifl (regionaler Dialektname für Mistkäfer, Heiliger Pillendreher, Skarabäus). Da dieser Käfer mit seiner Ei-Kugel auch im Walderlebniszentrum lebt, steht er monumental am Eingang zum Märchenpfad. Die Kugel bedeutet Geborgenheit, Heimat, Behütung, Sicherheit, aber auch Reifung, Verwandlung, was die Schönwerth-Gesellschaft mit dieser Einrichtung auch vermitteln möchte.

Heimische Künstler stellen die genannten Märchen symbolhaft und künstlerisch wertvoll dar, so dass sie zum Nachdenken motivieren und der Phantasie des einzelnen keine Grenzen setzen.

Die Märchenstationen

Kunstobjekt: Prinz Roßzwifl von Korbinian Huber

Kunstobjekt: Der Zwergenkönig von Engelbert Süß

Architektur: Der Zwergenpalast von Günter Naumann

Kunstobjekt: Die Wilde Jagd von Korbinian Huber

Kunstobjekt: Holzfräulein von Alois Achatz

Installation: Der Höydlbaum von Erika Eichenseer

Das dumme Weib 1: Der rissige Weg: Renate Christin

Das dumme Weib 2: Die nackten Birken: Herta Wimmer-Knorr

Das dumme Weib 3: Das Räuberlager: Herbert Wolf

Der singende Baum 1: Die Werkzeuge des Schneiders: Jakob Zeitler

Der singende Baum 2: Klangspirale: Heribert Schneider

Der Teufel und der Besenbinder: Florian Zeitler

Jodl, rutsch mir nach: Nadine Mundigl